Dritte Lesung am 7. Oktober

Am Sonntag den 7.10. fand die dritte von insgesamt fünf Lesungen der Namen der Gefallenen des Ersten Weltkrieges aus Merseburg statt.

Am Anfang wurden durch Ortsbürgermeisterin Elke Beyer die Namen der 10 Gefallenen aus Trebnitz verlesen, gefolgt von weiteren 200 Namen aus Merseburg.

An der Lesung waren weiterhin beteiligt:

Birgit Eißner (Arzthelferin)
Günter Weber (Ingenieur-Pädagoge)
Marlies Schmädeke (Sekretärin)
Karin Krausemann (Finanzbeamtin)

Die musikalische Begleitung übernahm Bratschist Ulrich von Wrochem.

Zweite Lesung am 23. September

20180923_144159

Am Sonntag den 23. September wurden weitere 200 Namen aus der Liste der Gefallenen des Ersten Weltkrieges verlesen.

Es wirkten mit:

Dr. Christof Günther (Geschäftsführer)
Marcus Turre (Prokurist)
Dr. Hardy Gude (Volkswirt) & Sohn Simon (Schüler)
Martin Eißner (Rentner)
Hartmut Richter (Pfarrer)
Ulrich von Wrochem (Bratschist)

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden

Weitere Lesungen finden statt am 7. Oktober, 21. Oktober und 7. November

Erste Lesung am 9. September

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am Sonntag den 9. September 2018 eröffnete um 14 Uhr Oberbürgermeister Jens Bühligen als Schirmherr die Leseaktion der Namen der Gefallenen des ersten Weltkrieges.

Es wirkten mit:

Jens Bühligen (Oberbürgermeister)
Thekla Batereau (Dipl. Med.-Pädagogin)
Heide Jacob (Lehrerin)
Prof. Dr. Klaus Jakob (Chemiker)
Sylvia Kretschmar (Archivassistentin)

Herzlichen Dank allen Mitwirkenden der ersten Lesung.

Was haben die Mohnblüten zu bedeuten? Siehe > Mohnblüten für den Frieden

> Alle Details zur Lesung

 

Lagerfriedhof

Soldatenfriedhof „Unter den Eichen“ für die verstorbenen Kriegsgefangenen 

friedhof11Lagerfriedhof mit Blick auf die Gräberreihen und den 1917 errichteten Gedenkstein für die verstorbenen Kriegsgefangenen im westlichen Teil. (1917, Fotopostkarte: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg)

Von 1914 bis zum Kriegsende 1918 durchlaufen 40.000 Kriegsgefangene verschiedener Nationen das Mannschaftsgefangenenlager in Merseburg. Über 900 Gefangene überleben die Gefangenschaft infolge von Verwundung, Krankheit oder Entkräftung durch arbeitsbedingte Strapazen nicht. Im Juli 1917 lässt die Lagerverwaltung auf Druck der Stadt Merseburg direkt am ehemaligen Exerzierplatz einen eigenen Friedhof anlegen. Bis dahin waren die verstorbenen Gefangenen auf dem Stadtfriedhof St. Maximi an dessen Südostende, entlang der Leunaer Straße bestattet worden. Nach den Plänen des Militär-Bauamtes in Halle entsteht eine geschlossene, rechteckige Anlage mit Grabreihen zu je acht Gräbern. An der Schnittstelle der beiden Hauptwege der Anlage errichtet der Merseburger Bildhauer Richard Kopp einen Gedenkstein aus grauschwarzem Granit. Das Denkmal ist in Form eines Obelisken gestaltet. An jeder der vier Seiten sind ein Medaillon und eine Tafel aus Bronze angebracht. Auf der Tafel stand in französischer, russischer, englischer und italienischer Sprache: „Unseren in der Gefangenschaft verstorbenen Kameraden“.
friedhof21Gedenkstein auf dem Lagerfriedhof. Der von dem französischen Kriegsgefangenen P. Saury entworfene Stein ist in Form eines Obelisken gestaltet. (1917, Fotopostkarte: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg)

 

Bis zum Kriegsende 1918 werden auf dem Lagerfriedhof nachweislich 284 Franzosen, 261 Russen, 87 Italiener, 38 Briten, 29 Portugiesen, 4 Belgier und 1 US-Amerikaner bestattet.

Auf dem Friedhof werden Soldaten verschiedener Nationalitäten und Religionen nebeneinander beigesetzt, deren Grabsteine christliche und orthodoxe Kreuze oder Halbmonde schmücken. Die bis 1921 in Merseburg verbleibenden russischen Kriegsgefangenen bestatten ihre Toten weiterhin im östlichen Teil der Friedhofsanlage. Ihnen zu Ehren wird 1919 ein zweiter Gedenkstein aufgestellt. Erneut fertigt der Merseburger Bildhauer Richard Kopp das Denkmal. Sockel und Gedenkstein sind aus rotem Sandstein gefertigt. Als einziger Schmuck ist auf der Ostseite eine Dornenkrone ausgearbeitet. An den Seiten ist die Inschrift in Russisch und Deutsch zu lesen: „Zum ewigen Gedenken errichtet den hier in der Gefangenschaft nach Kriegsende Verstorbenen; von ihren Kameraden des Lagers“. Zur Enthüllung des Mahnmals am 30. November 1919 sind neben tausenden russischen Gefangenen, Vertreter und Abordnungen der Stadt Merseburg unter Begleitung der hiesigen Militärkapelle anwesend.

friedhof3Französische und russische Kriegsgefangene bei der Errichtung des Gedenksteins für ihre verstorbenen Kameraden auf dem Stadtfriedhof St. Maximi in Merseburg.
(1915, Glasnegativ Fotoatelier Herfurth, Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg)

Die Friedhofsfläche, deren Pflege der Stadtverwaltung untersteht, wird nach dem Krieg teilweise eingeebnet. Die verstorbenen und hier bestatteten Gefangenen der West-Alliierten werden in den 1920er Jahren exhumiert und auf eigenen Soldatenfriedhöfen in Frankreich, Italien und England beigesetzt. Die verstorbenen russischen Gefangenen verbleiben in Merseburg und werden nicht in ihre Heimat überführt, wie auch auf dem Stadtfriedhof St. Maximi.

Gefangenenlager

Das Merseburger Kriegsgefangenenlager 1914-1921 auf dem Exerzierplatz

lager11
Blick von einem der Wachtürme auf die Gefangenenbaracken an der Südostseite des Lagers. (1916, Fotografie: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg)

Auf dem Territorium des heutigen Sachsen-Anhalts entstehen im Ersten Weltkrieg acht Mannschaftsgefangenenlager in Altengrabow, Gardelegen, Merseburg, Quedlinburg, Salzwedel, Stendal, Kleinwittenberg und Zerbst (ca. 120.000 Insassen) sowie drei Offiziersgefangenenlager in Burg, Halle und Magdeburg (ca. 2.200 Insassen). In der Garnisonsstadt Merseburg beginnt auf Anordnung der stellvertretenden Heeresleitung des IV. Armeekorps in Magdeburg einen Monat nach Kriegsausbruch im September 1914 die Errichtung eines Kriegsgefangenenlagers. Auf dem Areal des Exerzierplatzes im Süden der Stadt entsteht entlang der Naumburger Straße binnen weniger Wochen, auf einer Gesamtfläche von knapp 25 ha, ein planmäßiges Lager für etwa 10.000 Kriegsgefangene. In 48 Gefangenenbaracken, die in acht Teillager und Kompanien unterteilt sind, leben Gefangene verschiedener Nationen auf engstem Raum zusammen. Neben den Baracken, in denen jeweils 150 bis 250 Gefangene untergebracht sind, entsteht am Lager eine umfangreiche Lagerverwaltung mit Kommandantur, Großküche, Kantinen, Krankenstation mit Quarantänebereich, Bädern, Latrinen, Post, Bäckerei, Schweinemast, Hühnerhof und 1917 ein Friedhof. Die Bewachung der Gefangenen im Lager und auf den zahlreichen Arbeitskommandos übernehmen die Landsturm-Reserve-Bataillone IV./25 und VI./17.lager21
Rekonstruktion des Merseburger Gefangenenlagers anhand eines am 12. Juli 1917 erstellten Lageplans vom Militär-Bauamt Halle. (LASA, Abt. Merseburg, C 48 Ih, Nr. 893, Blatt 101) 2018, Rekonstruktion von Nadeette Torres mit freundlicher Unterstützung von TJ-engineering: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg)

Die Zeit und das Leben der Kriegsgefangenschaft in Merseburg sind für die Masse der Gefangenen entbehrungsreich und leidvoll. Um den monotonen Lageralltag zu unterbrechen, werden die Gefangenen in täglich anfallende Aufgaben in der Küche, bei der Poststelle, als Übersetzer in den Schreibstuben oder in den Schuh-, Textil- oder Holzwerkstätten eingebunden. Französische Ärzte und Hilfssanitäter betreuen das Lazarett, das von einem deutschen Militärarzt geleitet wird. Unter dem Schlagwort „Lagerkultur“ finden Theateraufführungen oder Konzerte der Kriegsgefangenen füreinander, für die Lagerverwaltung oder geladene Gäste statt. In einzelnen Baracken sind kleine Kapellen für sonntägliche Messen und Gottesdienste eingerichtet. Es gibt eine Bibliothek und eine eigene Lagerzeitung. Ab dem Frühjahr 1915 werden die Gefangenen kriegsbedingt als Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, Industrie, in den umliegenden Kohlegruben im Geiseltal sowie zur Realisierung kommunaler Bauprojekte eingesetzt. Bei der Errichtung des Ammoniakwerkes Merseburg bei Leuna ab dem Frühjahr 1916 leben und arbeiten zeitweise über 2.000 Gefangene auf der Großbaustelle.

lager3Blick von einem der Wachtürme an der Nordwestseite auf das Lager. Im Hintergrund sind die Schlote des Ammoniakwerk Merseburg zu erkennen.
(1918, Fotografie: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg)

Bis zum Kriegsende im November 1918 durchlaufen 17.564 Russen, 15.895 Franzosen, 3.035 Briten, 2.675 Italiener, 2.274 Portugiesen, 312 Belgier und 7 Amerikaner das Lager. Mit dem Kriegsende und der Kapitulation Deutschlands am 11. November 1918 vollzieht sich zum Jahresende und im Frühjahr 1919 die zügige Rückführung der Kriegsgefangenen in ihre Heimatländer. Die knapp 8.000 in Merseburg verbliebenen russischen Gefangenen werden nach dem Separat-Frieden von Brest-Litowsk im März 1918 nach zähen Verhandlungen mit der Sowjetischen Regierung in mehreren Etappen, bis zum 21. Januar 1921, in ihre Heimat zurück transportiert. Die Baracken auf dem Areal des Gefangenenlagers beziehen in den 1920er Jahren vertriebene deutsche Familien aus Ostpreußen. Von 1926 bis 1933 entstehen Wohnsiedlungen mit Reihen- und Doppelhäusern in Zollbauweise (benannt nach dem Merseburger Stadtbaurat Friedrich Zollinger) sowie eine Kleingartenanlage (heute Kleingartensparte Merseburg Süd e.V. „Pappelallee“).